Einblicke / Smart Cities

Einblicke

M2M communication: e.g. Smart Cities and the Industrial Internet

Immer mehr Dinge werden mit M2M-Lösungen ausgerüstet und dadurch auf neue Weise nutzbar. Erfahren Sie mehr über wichtige Themen im Bereich M2M-Kommunikation wie Smart Cities oder das Industrial Internet.

 

 

Smart Cities

Smart Cities – Städte der Zukunft

Connected and intelligent, Smart Cities technologies

Vernetzte Smart-Cities-Technologien machen den Alltag in urbanen Räumen effizienter. Angesichts der immensen Herausforderungen, vor welchen Städte heute stehen, gibt es praktisch keine Alternative zur digitalen Transformation.

Smart Cities sind längst keine ferne Zukunftsvision mehr. Zahlreiche Großstädte haben bereits den Weg zur intelligenten, vernetzten Stadt eingeschlagen. Sie sehen sich mit komplexen Herausforderungen konfrontiert, zu denen nicht zuletzt ein drohender Verkehrs- und Umweltkollaps zählt.  

Finanzierung erleichtert den Übergang

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden 2050 rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Doch die voranschreitende Urbanisierung stellt nicht das einzige Problem dar: Schrumpfende öffentliche Haushalte und das dringende Erfordernis einer nachhaltigen Nutzung von Ressourcen verschärfen die Situation zusätzlich.

In Anbetracht dieser immensen Herausforderungen gibt es praktisch keine Alternative zur digitalen Transformation von Städten in intelligente und urbane Räume. Dass die Zukunft Smart Cities gehört, belegen auch die von Europäischer Kommission und Europäischer Investitionsbank bereitgestellten Fördermittel, die Städte beim Übergang zu vollständig vernetzten Smart Cities unterstützen sollen.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen digitalen Transformation liegt in der Implementierung einer integrierten Kommunikationsinfrastruktur. Neben Breitband- und Mobilfunknetzen, die in den meisten europäischen Städten bereits flächendeckend verfügbar sind, umfasst diese Infrastruktur beispielsweise auch Low-Power-Wide-Area(LPWA)-Netze, die derzeit standardisiert werden. Die Wahl des geeigneten Übertragungskanals hängt dabei in hohem Maße vom jeweiligen Anwendungsszenario ab.

Telekom-Lösung für Parkplatz- und Mobilitätsmanagement    

Mit ihrem Know-how im Betrieb, Management und Ausbau großer Kommunikationsinfrastrukturen sowie ihrer Führungsposition im M2M-Sektor und ihrer IT-Integrationskompetenz, bringt die Deutsche Telekom alle Aspekte des komplexen Smart-Cities-Ökosystems in Europa auf einen Nenner. 

Europaweit hat die Telekom bereits zahlreiche Smart-Cities-Pilotprojekte initiiert. In Pisa etwa können sich Autofahrer dank einer Smart-Cities-Lösung der Deutschen Telekom für das Parkplatz- und Mobilitätsmanagement schon bald per App zu freien Parkplätzen leiten lassen. Hierzu prüfen Sensoren im Boden von Parkplätzen, ob diese frei oder besetzt sind und leiten die Information an die App weiter. Die Parkgebühr wird dabei bequem über das Smartphone entrichtet.

Smart-Cities-Technologien senken Energieverbrauch    

Auch Straßenbeleuchtung lässt sich mit Smart-Cities-Lösungen effizienter steuern, wie ein Pilotprojekt in der kroatischen Stadt Dubrovnik zeigt. Zusammen mit LED-Technik können durch intelligente Beleuchtungssteuerung die Elektrizitätskosten um bis zu 70 Prozent und die Kosten für Wartungen um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Dank Smart-Cities-Technologie hat die Stadt alle Straßenlaternen jederzeit unter Kontrolle, sodass Störungen umgehend erkannt und behoben werden können. 

Das Smart Stadium der Deutschen Telekom, ein vernetztes und integriertes Gesamtkonzept für Großveranstaltungen, digitalisiert sämtliche Aspekte rund um den Stadionbetrieb – von der Berechnung von Wartezeiten an den Verkaufsständen, über die Sicherheit bis hin zur Wartung der Stadionbeleuchtung. Durch den präziser planbaren Einsatz von Ressourcen lässt sich der Energieverbrauch um zehn Prozent senken. Während der Veranstaltung erkennen automatisierte Videoanalysen Probleme frühzeitig und sorgen für kürzere Reaktionszeiten bei Zwischenfällen.

Diese Beispiele veranschaulichen, was aktuelle Lösungen bereits leisten können und wie sie sich in ein stadtweites Netz integrieren lassen. Vernetzte Städte werden nicht über Nacht Gestalt annehmen, doch können Städte die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, ökologischen und technologischen Entwicklungen zuwege bringen, die für die digitale Transformation in Smart Cities erforderlich sind.