Transport und Logistik / Fahrzeug- und Fracht-Tracking

Transport und Logistik: pünktlich und sicher mit M2M

Transport and logistics: Shipping goods

Tag für Tag befördern Transport- und Logistikunternehmen Millionen Tonnen Waren per Straße, Schiene und Schiff rund um die Welt.

In der Logistik dreht sich alles darum, sicherzustellen, dass Güter und Waren rechtzeitig und unbeschädigt beim Kunden ankommen. M2M-Kommunikation über Mobilfunknetze leistet einen entscheidenden Beitrag zu sicheren und pünktlichen Lieferungen. So stellen M2M-Ortungsmodule Echtzeitdaten zum Standort von Lkw und Paletten bereit, liefern Informationen über den Zustand von Containern und Gütern und schlagen bei Pannen und Diebstahl Alarm. Zusätzlich lassen sich dank M2M über ein Online-Portal Waren in Logistikzentren und Pakete im Versandhandel verfolgen sowie Container in Häfen verwalten.

M2M-Tracking behält Fracht sicher im Auge

Freight tracking

In Transport und Logistik sorgen M2M Fahrzeug- und Fracht-Trackinglösungen für kürzere Lieferzeiten, weniger Verspätungen, zufriedenere Kunden, geringeren Kraftstoffverbrauch, bessere Lagerverwaltung und höhere Sicherheit.

Weltweit gibt es rund 30 Millionen Standardcontainer, von denen jederzeit mehr als die Hälfte unterwegs ist, schätzen die Marktforschungsspezialisten von Berg Insight. Doch jeder dritte Containertransport kommt beschädigt, verspätet oder nie an seinem Zielort an. Durch Fahrzeug- und Fracht-Tracking mit M2M-Modulen können Transport- und Logistikunternehmen ihren Frachtkunden Planungssicherheit bieten, Ladezeiten reduzieren und dank der Vernetzung von Containern während des gesamten Transportwegs alle relevanten Informationen in Echtzeit abrufen.

Online-Portal in der Cloud

Frachtinformationen aus unterschiedlichen Telematiksystemen werden in einem zentralen, herstellerunabhängigen Steuerungsportal in der Cloud zusammengeführt. Ein manueller Datenabgleich – oft eine potenzielle Fehlerquelle – wird dadurch überflüssig. Da M2M-Module die Transportrouten von Containern, Paletten und Paketen in Echtzeit erfassen, sehen Spediteure und Logistikdienstleister im Online-Portal auf PCs oder Tablets jederzeit, wann die Waren ausgeliefert werden.

Kundenfreundlicher Versandhandel 

Der Kundendienst eines Versandunternehmens benachrichtigt Paketempfänger per App minutengenau über die Ankunftszeit ihrer Sendung. Kunden können den Status ihrer Bestellung rund um die Uhr verfolgen. Die Lieferung wird mithilfe eines mobilen Scanners dokumentiert, während Zustellfahrzeuge und Scanner über das Mobilfunknetz permanent mit dem Servicezentrum verbunden sind. Mit M2M-Lösungen können Versandunternehmen ihren Kunden neue Services wie Echtzeit-Sendungsverfolgung oder Lieferung am selben Tag bieten und sich so vom Wettbewerb abheben.

Vernetzung des Hamburger Hafens

Jederzeit den genauen Standort einer Lieferung zu kennen, ist auch in Logistikzentren und Warenlagern, Lkw- und Containerterminals sowie an Flughäfen und Häfen wichtig. Hierzu wurde im Hamburger Hafen 2015 mit der IoT-Lösung „smartPORT logistics“ ein einzigartiges Logistiksystem eingeführt. Die Cloud-Anwendung führt Verkehrs- und Infrastrukturdaten – wie Informationen zu Brückenöffnungszeiten, Baustellen und freien Parkflächen – von Europas zweitgrößtem Containerhafen zusammen, bündelt sie mit den Positionsdaten von Containern sowie Telematikdaten von Fahrzeugen und stellt alle Daten in Echtzeit über ein Online-Portal bereit. Basis von „smartPORT logistics“ ist die Connected-Car-Plattform der Telekom. Für Lkw ohne Telematiksystem bietet die Telekom eine App für Smartphones und Tablets, die eine Anbindung an das System ermöglicht. Im Pilotprojekt konnte die Effizienz der Hamburger Hafenlogistik bereits um zehn Prozent gesteigert werden.

Ortungsmodule und RFID-Chips 

M2M-Ortungsmodule mit GPS-Sensoren, Solarzellen und einem GSM-Modem eignen sich ideal für die globale Überwachung von Containerlieferungen. Dabei wird eines der Module einfach am Container angebracht, wo es zehn Jahre lang wartungsfrei läuft, um die Positionsdaten jederzeit über das Mobilfunknetz an das Kontrollzentrum zu senden – unabhängig davon, welche Länder- oder Zollgrenzen die Waren gerade überqueren. Zur lokalen Auslesung der Daten können Container zudem mit einem Radio Frequency Identification (RFID)-Chip bestückt werden. Dieser bietet gegenüber einem Barcode den Vorteil, dass Daten wie der Bestimmungsort über Radiowellen gespeichert und abgerufen werden können, während Daten in einem Barcode unveränderlich sind und bei starker Verschmutzung des Barcodes zudem unleserlich werden.

Effizienz im Warenlager

Schließlich eignen sich M2M-Kommunikationslösungen auch für den Einsatz in der Lagerlogistik. Bei einem vollständig integrierten Lieferkettenmanagement erfährt das Lagerverwaltungssystem – dank Lasersensoren an Gabelstaplern und Decken – beispielsweise in Echtzeit den Standort einzelner Gabelstapler und kann per WLAN den Transportauftrag und die schnellste Route zum Regal übermitteln.

Tags: Fahrzeug- und Fracht-Tracking , Lieferkette , Qualitätskontrolle , Container , Lagerverwaltung