Transport und Logistik / Fahrzeug- und Fracht-Monitoring

Transport und Logistik: pünktlich und sicher mit M2M

Transport and logistics: Shipping goods

Tag für Tag befördern Transport- und Logistikunternehmen Millionen Tonnen Waren per Straße, Schiene und Schiff rund um die Welt.

In der Logistik dreht sich alles darum, sicherzustellen, dass Güter und Waren rechtzeitig und unbeschädigt beim Kunden ankommen. M2M-Kommunikation über Mobilfunknetze leistet einen entscheidenden Beitrag zu sicheren und pünktlichen Lieferungen. So stellen M2M-Ortungsmodule Echtzeitdaten zum Standort von Lkw und Paletten bereit, liefern Informationen über den Zustand von Containern und Gütern und schlagen bei Pannen und Diebstahl Alarm. Zusätzlich lassen sich dank M2M über ein Online-Portal Waren in Logistikzentren und Pakete im Versandhandel verfolgen sowie Container in Häfen verwalten.

Fracht-Monitoring: M2M für lückenlose Qualitätskontrolle

Freight transports by road across Europe

Nicht selten wird Fracht auf dem Straßen-, Schienen- oder Wasserweg stunden- oder tagelang quer durch ganz Europa transportiert. Dank M2M-Modulen für das Fracht-Monitoring kann die Produktqualität entlang der gesamten Lieferkette dokumentiert werden.

Ob Güter per Lkw, Bahn oder Containerschiff befördert werden: In Transport und Logistik sind die Qualitätssicherung auf dem Weg vom Hersteller zum Kunden und eine pünktliche Lieferung entscheidend. Temperaturempfindliche Güter etwa setzen eine ununterbrochene Kühlkette voraus – beispielsweise kann nur so am Montag in der Nordsee gefangener Fisch am Freitag in einwandfreiem Zustand in der Kühltheke eines Supermarktes landen. Hierzu muss sichergestellt werden, dass die Temperatur zu keinem Zeitpunkt zwei Grad Celsius übersteigt. Und hier kommt das Internet der Dinge (IoT) ins Spiel: M2M-Module in Lkws für temperaturkontrollierten Transport erfassen Daten von angeschlossenen Temperaturfühlern und melden dem Fahrer oder Disponenten Abweichungen über das Mobilfunknetz. Diese Daten lassen sich anschließend in verwertbare Informationen verwandeln, um konkrete Erkenntnisse zu gewinnen, auf deren Grundlage intelligente Aktionen wie die Regelung der Temperatur auf ein adäquates Niveau ausgelöst werden können.

Container mit Sensoren übermitteln Messdaten

Auch verderbliche Waren wie Obst und Gemüse bedürfen einer sensiblen Handhabung. In Containern angebrachte Sensoren messen die Feuchtigkeit, erkennen Schimmelbildung und registrieren während der Reifung freigesetzte Gase. Kommt es zu Unregelmäßigkeiten, lösen mit den Sensoren verbundene M2M-Module einen Alarm aus und senden die Daten über einen integrierten SIM-Chip an einen Cloud-Server, wo der Empfänger der Waren sie online einsehen kann. Auf diese Weise sorgen Transport- und Logistikunternehmen für eine nahtlose Dokumentation des Zustands der Waren, wodurch Händler und Disponenten rechtzeitig auf Probleme reagieren können. Dank dieser nahtlosen Überwachung lässt sich im Falle von Problemen mit Waren zudem gegenüber Versicherungen nachweisen, dass die Fracht ordnungsgemäß gehandhabt wurde.

Mobile Kühlbox vereinfacht Versand von Medikamenten 

Nicht zuletzt Arzneimittel müssen häufig gekühlt gelagert und verschickt werden. Hierzu bietet die Telekom zusammen mit einem Partner eine innovative M2M-Lösung: Die mobile, akkubetriebene Kühlbox „definitiv“, bestehend aus einer Basis-Station und einem abnehmbaren Behälter, schließt die medizinische Kühlkette vom Hersteller über die Apotheke bis hin zum Patienten. Daten wie Temperatur, Dosis und Zeitintervalle für die Verabreichung werden in der Basis-Station gespeichert und per WLAN an eine Smartphone-App oder einen PC übertragen. Die Cloud der Dinge, die IoT-Lösung der Telekom, ermöglicht dabei die Überwachung der Daten und die Steuerung des Gerätes.

Fahrzeug-Monitoring spart Zeit und Kosten 

Neben Fracht überwachen M2M-Telematiksysteme auch Fahrzeuge. So lassen sich mittels Echtzeit-Positionsdaten Staus umfahren und die kürzeste Route ermitteln, während bei Unfällen oder Pannen ein Alarm ausgelöst werden kann. Lkws können zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Terminal geleitet werden, um Verspätungen oder Staubildungen zu vermeiden. Und durch die Analyse von Kraftstoffverbrauch, durchschnittlicher Geschwindigkeit und Drehzahlen lassen sich Spritverbrauch und ‑kosten sowie Fahrtwege optimieren. Die Fahrzeugdaten werden dabei über das Mobilfunknetz zur Verarbeitung an einen Cloud-Server übertragen und können unterwegs über ein Webportal auf einem PC oder Tablet abgerufen werden.

Tags: Fahrzeug- und Fracht-Monitoring , Lieferkette , Qualitätskontrolle , Container