Sicherheit / Remote-Einbruchsalarm

Intelligentes Alarmmanagement mit M2M-Sicherheitslösungen

Smart alarm management

Dank M2M-Kommunikationslösungen lassen sich Sicherheitsanlagen für gewerbliche, öffentliche oder private Gebäude und Flächen zu einem intelligenten System zusammenführen.

Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis, das sich auch in gesetzlichen Sicherheitsanforderungen für öffentliche und gewerbliche Einrichtungen widerspiegelt. Bei Lösungen für Gebäudesicherheit kommt es besonders auf Kosteneffizienz, Einfachheit und Zuverlässigkeit an. M2M-Sicherheitslösungen werden all diesen Anforderungen durch ein hohes Maß an Automatisierung gerecht.

Sicherheitsrelevante Ereignisse wie Einbrüche oder Brände werden durch Sensoren automatisch registriert und gemeldet. Über das Mobilfunknetz werden Alarme an ein Kontrollzentrum weitergeleitet, das in Echtzeit reagiert. Der Nutzer verwaltet dabei alle vernetzten Geräte bequem über sein Smartphone.

Remote-Einbruchsalarm hält Diebe fern

Achtung, Einbrecher: Remote-Alarmanlagen haben euch im Blick

Remote burglar alarm

Wer Einbrüche, Vandalismus und Diebstahl effektiv und nach aktuellsten Sicherheitsstandards verhindern möchte, ist mit Remote-Alarmanlagen auf der sicheren Seite. Auf Basis von M2M-Technologie bieten sie zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen.

Remote-Alarmanlagen sind Einbrechern immer einen entscheidenden Schritt voraus. Sobald ein Eindringling erkannt wird, benachrichtigt das System automatisch zuvor festgelegte Empfänger wie den Grundstückseigentümer oder einen Sicherheitsdienstleister.

Beliebig erweiterbares, modulares System

Ein Bedienfeld, ein Bewegungsmelder sowie Tür- und Fensterkontakte bilden die miteinander verbundenen Komponenten eines jederzeit erweiterbaren Systems. Registrieren die Sensoren einen Eindringling, wird der angegebene Empfänger dank integriertem Funkmodul mit M2M-SIM-Karte umgehend über das Mobilfunknetz benachrichtigt. Dabei erfährt der Empfänger nicht nur den genauen Ort des Einbruchs: Mittels der Bewegungsmelder kann das System den Einbrecher zudem auf Schritt und Tritt rund um das Gebäude verfolgen. So kann die einschreitende Sicherheitsfirma optimale Vorbereitungen und Schutzmaßnahmen treffen.

Einfache Installation    

Ein wesentlicher Vorteil batteriebetriebener Remote-Einbruchmeldeanlagen liegt in ihrer unkomplizierten und kostengünstigen Installation. Anwender müssen weder Löcher bohren noch die Anlage an die Stromversorgung des Gebäudes anschließen. Eine Installation im laufenden Betrieb sowie ein einfacher Rückbau der Anlagen sind problemlos möglich.

Ausfallsicher und wartungsarm    

Oftmals können Einbrecher herkömmliche Alarmanlagen deaktivieren, indem sie einfach deren Festnetzverbindung kappen. Auf dem Internet der Dinge basierende Technologien schieben dem einen Riegel vor. Die Systeme sind über das M2M-Kommunikationsmodul ständig mit einem Kontrollzentrum verbunden, sodass ein Ausfall sofort erkannt wird – egal, ob die Ursache ein leerer Akku oder eine Manipulation ist. Selbst abgelegene Gebäude ohne Festnetzanschluss lassen sich in ein zentrales Überwachungssystem integrieren. Die Kombination einer kabelgebundenen mit einer drahtlosen Einbruchmeldeanlage sorgt für noch mehr Sicherheit: Legt ein Eindringling eine der beiden Anlagen lahm, übernimmt die andere die Überwachung. Mit dieser smarten Lösung lassen sich auch hoch sicherheitskritische Bereiche ausfallsicher schützen.

M2M-Kommunikationsmodule mit niedrigem Energieverbrauch sind schon heute erhältlich. Einmal installiert, können sie über längere Zeit ununterbrochen betrieben werden und erfordern dabei keine oder nur wenig Wartung. Gleichzeitig vereinfachen die Module die Verwaltung des gesamten Systems. Der Betreiber kann den Status aller Komponenten überprüfen und sie aktivieren oder deaktivieren, ohne dazu vor Ort sein zu müssen.

Tags: Remote-Einbruchsalarm