Sicherheit / Fernüberwachung

Intelligentes Alarmmanagement mit M2M-Sicherheitslösungen

Smart alarm management

Dank M2M-Kommunikationslösungen lassen sich Sicherheitsanlagen für gewerbliche, öffentliche oder private Gebäude und Flächen zu einem intelligenten System zusammenführen.

Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis, das sich auch in gesetzlichen Sicherheitsanforderungen für öffentliche und gewerbliche Einrichtungen widerspiegelt. Bei Lösungen für Gebäudesicherheit kommt es besonders auf Kosteneffizienz, Einfachheit und Zuverlässigkeit an. M2M-Sicherheitslösungen werden all diesen Anforderungen durch ein hohes Maß an Automatisierung gerecht.

Sicherheitsrelevante Ereignisse wie Einbrüche oder Brände werden durch Sensoren automatisch registriert und gemeldet. Über das Mobilfunknetz werden Alarme an ein Kontrollzentrum weitergeleitet, das in Echtzeit reagiert. Der Nutzer verwaltet dabei alle vernetzten Geräte bequem über sein Smartphone.

Fernüberwachung mit M2M

Mit Fernüberwachung alles Wichtige im Blick behalten

Remote surveillance

Kameras gestatten eine kosteneffiziente Überwachung von Freiflächen, wertvollem Eigentum und sogar Personen aus der Ferne. Remote-Lösungen erfordern keine Datenverbindung über das Festnetz und eignen sich so besonders zur Bewachung abgelegener Orte.

Auf Baustellen, Autobahnen oder in abgelegenen Lagereinrichtungen ist herkömmliche Videoüberwachung oftmals wenig wirtschaftlich. Remote-Überwachungskameras mit M2M-Modulen bieten eine unkomplizierte, kostengünstige Lösung.

Zugriff auf Kamerabilder per Smartphone

Mit Remote-Überwachungssystemen lassen sich Freiflächen, wertvolles Eigentum und sogar Menschen im Blick behalten – entweder zum Schutz oder um Eindringlinge zu erkennen. Eine mit einer M2M-SIM-Karte ausgestattete intelligente Kamera übermittelt ihre Bilder dabei über ein Mobilfunkmodem oder eine Festnetzverbindung ins Internet, sodass Benutzer in Echtzeit auf dem PC oder Smartphone darauf zugreifen können. Aus Sicherheitsgründen können die aufgezeichneten Bilder zusätzlich in der Kamera selbst gespeichert werden.

Die batteriebetriebene Kamera kann in öffentlichen Räumen, etwa auf Laternenpfählen, einfach montiert und angeschlossen werden. Neben der an praktisch jedem Ort problemlos möglichen Montage lässt sich das gesamte System in weniger als zwei Stunden neu positionieren.

 

Remote surveillance

Ereignisabhängige Übertragung

Bislang setzte eine Videoüberwachung in der Regel die ständige Kontrolle aller verfügbaren Bilder voraus. Sicherheitsdienstleister mussten somit alle übertragenen Kamerabilder stets im Blick behalten. Dank Fernüberwachung ist dies nicht mehr nötig: Intelligente Kameras beginnen erst mit der Aufzeichnung, wenn im beobachteten Bereich eine Aktivität festgestellt wird. Hierzu registriert eine Reihe integrierter Sensoren Bewegungen, Temperaturschwankungen sowie Geräusche und wertet diese aus. Nur wenn anhand all dieser Daten ein sicherheitsrelevantes Ereignis erkannt wird, wird der zuvor festgelegte Empfänger benachrichtigt und erhält die betreffenden Bilder. So kann die Polizei oder der Sicherheitsdienst prüfen, ob ein Eingreifen erforderlich ist. Da Fernüberwachung keines umfangreichen und kostspieligen Personaleinsatzes bedarf, stellt sie zudem eine attraktive Lösung für neue Kundensegmente dar.

Problemloser Betrieb    

Wie auch andere IoT-Technologien sind Fernüberwachungssysteme extrem wartungsarm. Die Sicherheitskameras übermitteln fortlaufend ihren aktuellen Status an den Betreiber, wodurch Wartungsarbeiten und Reparaturen vereinfacht werden und die Produktlebensdauer verlängert wird.

Tags: Fernüberwachung