Industrielle Automatisierung / Fertigung

Industrielle Automatisierung: M2M für effizientere Produktion

Smart Manufacturing

M2M-Lösungen für die Fernüberwachung und -steuerung von Maschinen führen zu einer deutlichen Effizienzsteigerung in der industriellen Automatisierung. Dank M2M behalten Unternehmen die Kontrolle über Maschinen und Geräte, selbst wenn sie am anderen Ende der Welt im Einsatz sind.

Ein spezielles Modul mit einer M2M-SIM-Karte speichert die von der Maschine bereitgestellten Daten und sendet sie über das Mobilfunknetz verschlüsselt in die Cloud. Ein Online-Portal zeigt Fehlermeldungen, Laufzeiten und Materialverbrauch in Echtzeit auf PCs oder Tablets an, was eine schnelle Reaktion auf Fehlfunktionen ermöglicht und Ausfallzeiten reduziert. Dank Fortschritten in der Sensortechnik und fallenden Preisen für mobile Datenübertragung und Module, sind M2M-Lösungen dieser Art heute auch für kleine und mittlere Unternehmen durchaus erschwinglich.

Fertigung: Mehr Effizienz durch Maschinenüberwachung mit M2M

Indsutry 4.0: Industrial Automation

Bei der industriellen Automatisierung ist die Wartung der Maschinen unabdingbar für eine reibungslos funktionierende Fertigungskette. M2M-Lösungen liefern Herstellern Maschinendaten über das Mobilfunknetz, wodurch sie präzise Wartungspläne erstellen und Ausfallzeiten verhindern können.

Maschinenhersteller können ihre Anlagen und Geräte mit speziellen M2M-Modulen ausrüsten, die ein Gateway und eine M2M-SIM-Karte enthalten. Die Module lesen Sensor- und Messdaten in Echtzeit aus und senden sie über das Mobilfunknetz verschlüsselt an ein sicheres Cloud-Rechenzentrum. Über ein Online-Portal können Techniker anschließend an ihren PCs auf die verarbeiteten Daten zugreifen. Dabei gestattet das Portal einen zentralen Zugriff für unterschiedlichste Arten von Maschinen in einer Fabrik.

Dank fallender Preise für Sensoren, Module und Datentarife, sind solche M2M-Lösungen heute auch für kleine und mittlere Unternehmen eine lohnende Investition. Die Kosten richten sich dabei in der Regel nach der Zahl der vernetzten Geräte (nutzungsbezogene Abrechnung). Vorhandene Maschinen können einfach mit M2M-Modulen nachgerüstet werden, sodass sich auch ältere Anlagen in ein M2M-System integrieren lassen.

Effizienterer Einsatz von Wartungspersonal

Die Vorteile des webbasierten Fernzugriffs kommen insbesondere bei der Instandhaltung von Anlagen und der Bereitstellung von Ersatzteilen zum Tragen. Bislang mussten Hersteller in bestimmten Abständen Wartungstechniker zur Fabrik schicken, um routinemäßige Wartungsarbeiten durchzuführen. Im Falle mehrerer Anlagen, die sich womöglich in verschiedenen Ländern befinden, geht dies mit einem erheblichen Kosten- und Zeitaufwand einher. Und treten Störungen auf, muss der Techniker erneut losgeschickt werden. Mit einem jederzeit möglichen Zugriff auf relevante Informationen über den Zustand einer Maschine in Echtzeit dagegen erfährt der Hersteller, wann abhängig von Betriebsdauer oder -verhalten die nächste Wartung fällig ist und welche Verschleißteile vermutlich ersetzt werden müssen. Auf diese Weise lässt sich Wartungspersonal zielgerichteter und effizienter einsetzen.

Indsutry 4.0: Industrial Automation

Proaktive Wartung

Werden Störungen frühzeitig erkannt, lassen sich Anlagenausfälle reduzieren oder gar komplett vermeiden. Das M2M-Modul meldet Störungen automatisch dem Hersteller, der sie anschließend oftmals aus der Ferne beheben kann. Software-Updates können ebenfalls aus der Ferne installiert werden. Neben Überwachungsgeräten sind für mobile Maschinen auch Ortungsgeräte einsetzbar, um die Position der Maschine zu verfolgen und Missbrauch oder Diebstahl vorzubeugen. Weitere Faktoren wie Betriebstemperatur, Druck und Füllstände können ebenso überwacht und online angezeigt werden.

M2M-Überwachung als neues Serviceangebot

Der Hersteller kann der Fabrik individuellen Zugriff auf die Daten gewähren, sodass das Personal vor Ort etwa den Verbrauch überwachen und schnell reagieren kann, wenn eine Maschine neue Verbrauchsmaterialien benötigt. Für die mobile Kommunikationsverbindung ist dabei keinerlei zusätzliche IT-Integration beim Kunden vor Ort erforderlich. Das Online-Portal in der Cloud lässt sich bequem über PCs und Tablets abrufen und nutzen. Alternativ können die Messdaten des M2M-Moduls über eine Schnittstelle an ein internes IT-System übertragen werden. Maschinen- und Anlagenhersteller sind hierdurch in der Lage, ihren Kunden neue Services anzubieten. Dabei profitieren sie von einem flexiblen und skalierbaren M2M-System, an das jederzeit weitere Maschinen angeschlossen werden können.

Tags: Industrielle Automatisierung , Fernüberwachung und –steuerung , Industrie 4.0 , Industrielles Internet , Ferndiagnose